C. G. Jung - Psychologe und Visionär 

Carl Gustav Jung ist eine der bedeutendsten Persönlichkeiten in der Geschichte der Psychologie. Geboren 1875 in einem schweizerischen Pfarrerhaushalt, arbeitete er als junger Mann am Burghölzli in Zürich, einer psychiatrischen Klinik. Schon früh befaßte er sich mit der Psychiatrie und verfolgte die damals bahnbrechenden neuen Ideen Sigmund Freuds aus Wien.

 

Der Bruch zwischen Jung und Freud 

Nach einem intensiven Austausch und einer mehrjährigen Zusammenarbeit kam es 1913 zum großen Bruch zwischen Freud und Jung; es war gleichzeitig der "Startschuß" zu Jungs eigenen, im Wortsinne großartigen psychologischen Theorien, die - im Unterschied zu Freuds Psychoanalyse - die Spiritualität eines Menschen als unverzichtbar für seine psychische Identität ansah. Mit dieser "Wandlung des Libido-Begriffs" stellte Jung das Freudsche Primat der Sexualität in Frage. 

 

Was kennen wir von Jung?

Absolut betrachtet ist C. G. Jung im allgemeinen wohl eher wenig bekannt. Nach Freud ist er allerdings wahrscheinlich der bekannteste Tiefenpsychologe. Auf Jungs Typenlehre zurückgehend sprechen wir heute von "Introversion und Extraversion", von "Selbstbewußtsein" und "Archetypen" - komplexe Theorien, die ich an dieser und anderen Stellen auf dieser Internetpräsenz sukzessive vorstellen und erläutern werde.

 

Das Ende?

Jung starb nach einem langen und erfüllten Leben 1961 in der Schweiz. Sein Werk wird ohne "Brüche" bis heute weltweit rezipiert. Gerade die Parapsychologie und die Esoterik bedienen sich gerne Jungs Theorien und versuchen oft, damit die Existenz von Ufos und Geistern zu beweisen, machen sich aber häufig nicht die Mühe, seine Betonung der (individuellen und kollektiven) psychischen Realität zu berücksichtigen, mit denen er solche Erscheinungen im seelischen Erleben des Menschen lokalisiert hat. 

 

Seine Aufsätze zur Zeitgeschichte (1946) weisen weit über seine Lebenszeit hinaus und bieten viele Anknüpfungspunkte für die humanistische Psychologie, als deren Vorläufer C. G. Jung durchaus betrachtet werden kann. 

    

 
C. G. Jung Berlin
C. G. Jung in Wort und Bild (Biographie)